Hafentage in A Coruña

A Coruña ist eine sehr quirrlige Stadt mit einer sehr charakteristischen Fassadengestaltung. So gibt es fast gar keine Balkone. Um aber Licht in die Wohnungen zu bekommen, sind die Häuserfronten meist komplett mit einer Art Wintergartenvorbau verkleidet. Das sieht zunächst wie eine eigenartige Verbretterung aus, wenn man die Stadt das erste Mal sieht. Aus der Nähe betrachtet sind diese Fassaden dann aber ganz wunderbar gestaltet und verziert und geben dem Stadtbild trotz der Enge eine helle Leichtigkeit. Architektonisch wird das Ganze dann auch in den Neubauten weitergeführt, so dass A Coruña städtebaulich überaus reizvoll ist und man gut durch die Stadt schlendern kann und immer wieder neue spannende Eindrücke bekommt.

„Hafentage in A Coruña“ weiterlesen

Zeiträtsel beim Segeln und Eindrücke eines Segelnovizen

Seit knapp vier Wochen bin ich Gastmitsegler bei Jan und Petra. Wir haben in 2020 schon einmal drei Wochen gemeinsames ‚Miteinanderauskommen‘ und gemeinsames Segeln beim Sommer-Törn in der Nord- und Ostsee geübt. Das hat prima geklappt, so dass Jan und Petra mich nochmals für ein Stück ihrer Tour als Gast eingeladen haben. Ich erwähne das, da es nicht selbstverständlich ist, den richtigen Weg zu finden, miteinander auf dem beschränkten Raum eines Bootes zu verbringen. Insbesondere bei langen Schlägen und Nachtfahrten wird es für alle an Bord physisch und psychisch anstrengend. Und lange Schläge hatten wir in den vier Wochen einige.

IJmuiden – Dünkirchen: 24 Stunden

Dünkirchen – Cherbourg: 32 Stunden

Cherbourg – Roscoff: 32 Stunden

Brest über die Biskaya nach La Coruña: 72 Stunden

Was ist mir als Dritter an Bord besonderes aufgefallen?

„Zeiträtsel beim Segeln und Eindrücke eines Segelnovizen“ weiterlesen

Der Absprung nach Spanien

Seit unserer Abfahrt aus Aber Wrac’h sind einige Tage vergangen und wir haben viele Seemeilen hinter uns gebracht.

Die Fahrt nach Brest verlief schnell und unter optimalen Wind- und Wetterbedingungen. Wir hatten sogar die Muße, andere Schiffe in Aktion zu fotografieren und auf Marinetraffic einzustellen.

Esperanza aus NL beim Einlaufen in Brest
„Der Absprung nach Spanien“ weiterlesen

Fjord à la Bretagne

Aber Wrac‘h ist ein kleines Örtchen im Nordwesten der Bretagne. Viele kleine Felsinseln, an denen sich die langgezogene Atlantikdünung teils spektakulär bricht und die je nach Tidenhub unter oder über Wasser sichtbar sind, flankieren die entsprechend gut mit Tonnen markierte Einfahrt in die fjordartige Bucht und den Hafen.

Einfahrt von Aber Wrac’h
„Fjord à la Bretagne“ weiterlesen

Auf der Kreuz nach Roscoff

Unsere nächste Etappe Richtung Westen ging 36 Stunden gegen den Wind auf einer richtig schönen klassischen Kreuz. Zunächst hat der Strom, der hier mit bis zu 5 Knoten geht, uns geholfen und von hinten geschoben. So sind wir gut nördlich an Alderney, einer der englischen Kanalinseln vorbeigekommen. Wir das dann so ist, kippt aber der Strom mit dem Gezeitenwechseln und so sind wir dann die nächsten paar Stunden Rückwärtsbananen gesegelt. Aber wie man auf dem Bild vom Plotter gut sieht, sind wir immerhin noch vorangekommen. Mit der nächsten Tide ging es dann wieder besser voran und wir konnten den Strom wieder für uns nutzen.

„Auf der Kreuz nach Roscoff“ weiterlesen

Schöne Tage in Cherbourg

Unsere paar Hafentage in Cherbourg haben wir sehr genossen. Der Erwerb von Nahrungsmitteln macht wie überall in Frankreich natürlich viel Freude und die Bordküche ist reichlich genutzt worden. Der Remoska-Ofen hat uns ganz leckere Ochsenschwänze geschmort und auch sonst haben wir uns durch die lokalen Köstlichkeiten gekocht.

„Schöne Tage in Cherbourg“ weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen