Aus der Bordküche: Kohlrouladen

Nachdem ich nun so nett und nachdrücklich aufgefordert wurde, meine Küchenexperimente zu dokumentieren, will ich dem auch gleich mal nachkommen. Ob das Rezept jetzt ein Doppelwumms ist, weiss ich nicht, aber wir fanden es lecker und konzeptuell auch schlüssig.

Es gab natürlich mal wieder Kohl, das im besten Fall oft nur unterschätzte wenn nicht gar abfällig verschmähte Gemüse. Wir hatten auf den Iles des Saintes (Guadeloupe) das Glück, einen schönen Wirsing zu bekommen. Der war dann viel zu schade, um einfach kleingeschnitten und im Remoska geschmort zu werden, auch wenn das natürlich immer prima schmeckt. Dieser Wirsing hatte so schöne grosse frische Blätter und inspirierte zu Kohlrouladen. Also hab ich mal geschaut, was dafür so an Bord vorhanden ist.

Was es braucht:

Für die Kohlrouladen:

  • saftige grosse äussere Blätter vom Wirsing
  • 1 Tasse Reis (klebrig)
  • 1 Handvoll Trockenfrüchte (Feigen, Datteln, Pflaumen, Aprikosen, …)
  • 2 Möhren
  • 3 Knoblauchzehen
  • Chili
  • Salz
  • Muskat, Zimt, Tonkabohne

Für die Sauce:

  • 1 grosse gelbe Zwiebel
  • 1 Dose Tomaten (in meinem Fall Cherrytomaten, was sich echt lohnt)
  • 1 Esslöffel Currypulver
  • 1 Kokosmilch
  • Salz

Wie man es macht:

  • Blätter in kochendem, gesalzenen Wasser kurz kochen (so etwa 3 – 4 Minuten).
  • Reis kochen.
  • Karotten in kleine Würfel schneiden.
  • Dicke Stiele aus den Blättern schneiden. nicht wegwerfen: Man kann das innere, süssliche Mark der Stiele rausschaben und für die Reis-Füllung verwenden oder die Stiele gleich auszuzeln. Da das Rezept ein bisschen aufwändig ist, kann man ruhig was naschen zwischendurch.
  • Karotten im Topf bei mittlerer Hitze anschmoren. Sollen leichte Bräunung bekommen, damit sie schön süss werden.
  • Trockenfrüchte würfeln.
  • Knoblauch fein würfeln.
  • Chili hacken.
  • Zwiebel würfeln.
  • Wenn die Karotten fast fertig sind Trockenfrüchte und Knoblauch und Chili hinzufügen und kurz mitschmoren.
  • Die geschmorten Zutaten mit dem fertigen (klebrigen!!) Reis vermengen und würzen, also Salz und in meinem Fall Muskat, Zimt und Tonka. Da kann man aber auch Anderes nehmen, wenn man mag. Kreuzkümmel oder eine nordafrikanische Gewürzmischung geht sicher gut.
  • Den Reismix in die Kohlblätter wickeln. Dabei die Blätter einmal um den Reisklumpen legen und dann seitlich einschlagen und weiterwickeln. Man kann die fertigen Wickel dann mit Küchengarn fixieren, um die Rouladen leichter in der Pfanne zu wenden. Wenn man sehr vorsichtig ist, lassen sich die Rouladen aber auch so weiterverarbeiten und drehen.
  • Gewickelte Rouladen bei mittlerer Hitze möglichst rundum anbraten. Das ist wichitg, damit der Kohl sein volles Aroma entfalten kann. Die Rouladen dann wieder aus der Pfanne nehmen. Gewürfelte Zwiebeln bei mittlerer Hitze glasig braten. Dosentomaten, Kokosmilch, Currypulver, Salz hinzufügen. Kurz köcheln lassen, Rouladen wieder hinzufügen und kurz wieder durchwärmen lassen, am besten mit Deckel und Herd dann schon ausschalten.

3 Antworten auf „Aus der Bordküche: Kohlrouladen“

  1. Das hört sich ja wirklich sehr!! lecker an- und wie so oft im Leben, mit schnell schnell hat das nichts zu tun. Chapot et bin Appetit , liebe Grüße aus München wo die Kohl Rouladen auch prima zum Schneegestöber passen täten

  2. Oh liebe Petra,
    das Rezept hört sich mega lecker und Jan ist ein Glückspilz ;0). Das werde ich mal ausprobieren, vllt . bei. Meiner nächsten DoKo Runde. Prima, das Cora und Lasse das Thema Kochen in ihrem Reisebericht nochmals angesprochen haben und wir jetzt alle davon profitieren können . Ich habe es auch so sehr genossen mit Sabine und Euch auf der Sutje im letzen Jahr . Wandern, kochen und tollen Austausch. Vielen Dank nochmal an Euch zwei Sylter Kommandeure auf den Weltmeeren .. liebe Grüße Alexandra

  3. Hallo Meisterin des Kochlöffels, klingt sehr fein und da es vegetarisch ist, kann ich das auch zu Hause nach kochen. Mal schauen , wie das Ursel schmeckt. Liebe Grüße aus derzeit schon wieder Samedan (-10 Grad aktuell; gefühlt aber noch kälter wegen einer leichten Brise). Reinhard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

zwanzig + 12 =