Nochmal Kolumbien

Nach langer Funkstille kommt endlich mal wieder ein Update.

Schwägerin Sabine hatte ja schon einiges berichtet über unseren Ausflug ins Landesinnere nach Medellin und Salento.

Nach der weitestgehend weißen Stadt Cartagena fiel schon beim Landeanflug auf Medellin auf, dass hier rote Ziegel vorherrschen. Nur wenige Häuser sind verputzt, die meisten in rohem Backstein mit Wellblech belassen. Auf den ersten Blick nicht wirklich schön, aber nach einiger Zeit arrangiert man sich damit und sucht das Schöne woanders.

„Nochmal Kolumbien“ weiterlesen

Auf den Pfaden der internationalen Backpacker Community

Die gemeinsame Reise mit Tobi nach Minca in die Berge im Osten von Kolumbien hat uns von der Party Location Cartagena direkt zum internationalen Chill Out geführt. Im angenehm klimatisierten Überlandbus sind wir sechs Stunden durch die ziemlich vertrocknete Küstenregion von Nordkolumbien getuckert. Die Verkehrsdichte ist moderat, aber die vielen Speed Bumps sorgen trotzdem für eine recht geringe Durchschnittsgeschwindigkeit. Hier und da wird zudem kurz angehalten, um Verkäufer aufzunehmen, die ihre frisch frittierten Leckereien dann während der Fahrt im Bus anbieten. So kommt man recht entspannt und keinesfalls ausgehungert bequem von Cartegena nach Santa Marta im Norden an der Küste. Dort haben wir direkt am Busbahnhof ein Taxi nach Minca genommen.

Minca ist ein netter kleiner auf 600 Metern im Wald gelegener Ort, in dem sich in den letzten Jahren jede Menge Packpacker Infrastruktur entwickelt hat. Es gibt viele nette Hostels, AirBnB und kleine Hotels, die Restaurants decken die internationale Küche ab und abgerundet wird das Ganze durch jede Menge Cafés, Bars und Handwerkskunst. Gefühlt gibt es kein Haus in dem Ort, das nicht irgendwie an der Versorgung und Unterhaltung der Touristen beteiligt ist. Das Ganze ist organisch gewachsen und doch ausreichend strukturiert, um eine sehr angenehme Atmosphäre zu bieten.

„Auf den Pfaden der internationalen Backpacker Community“ weiterlesen

Eine ruhige Überfahrt und doch ist immer irgendwas

Wir sind nun schon vor einer Woche, am 29.12.23 hier in Cartagena, Kolumbien angekommen. Die Passage von Martinique war vom Wetter her ruhig und meistenteils war das Segeln sehr angenehm. Wir sind zügig vorangekommen und waren am Ende nur sieben Nächte unterwegs und damit fast zwei Tage früher als geplant in Cartagena. Und trotz der guten Bedingungen war es auch diesmal physisch und psychisch anstrengend.

Letzter Abend in St. Anne, Martinique
„Eine ruhige Überfahrt und doch ist immer irgendwas“ weiterlesen

Reparieren statt Segeln

So richtig weit sind wir in den letzten zwei Wochen nicht gekommen. Wie immer einfach mehr dazwischen gekommen als erwartet. Nach Tobis Ankunft ging es am nächsten Tag für die Sutje zwar wie geplant ins Wasser, aber dann tauchten doch wieder noch ein paar Probleme auf, die erstmal Aufmerksamkeit erforderten. Immerhin waren die wesentlichen möglichen Quellen für das Einsickern von Salzwasser alle dicht. Das war ja schon mal was, denn bei fünf ausgewechselten Seeventilen, einem neuen Wellenlage und einer neuen Stopfbuchse sowie einen neu eingesetzten Loggegeber war genug Potenzial für Undichtigkeit gegeben. Aber alles trocken.

Immerhin waren wir so schlau und sind erstmal noch für ein paar Tage in der kleinen Marina der Werft geblieben und nicht gleich los vor Anker gegangen. Das war gut, denn es gab noch so Einiges, was an Land nicht benutzt wurde und dann erst im Wasser seinen unbrauchbaren Zustand offenbarte. Die elektrische Pumpe vom Gästeklo hat nicht funktioniert und war auch so korrodiert, dass an eine Reparatur nicht zu denken war. Das Problem war recht schnell gelöst, weil das passende Modell beim Schiffsausrüster erhältlich war.

„Reparieren statt Segeln“ weiterlesen