Braga und der Gute Jesus

Wir geben zu, dass wir nicht die geringste Ahnung von dieser spektakulären Segenwürdigkeit hier im Norden von Portugal hatten. Und dabei sind wir auf dem Weg in den Geres Nationalpark schon zwei Mal durch Braga gefahren. Glücklicherweise haben wir dann aber bei der Recherche nach weiteren Ausflugszielen Braga und Bom Jesus do Monte gefunden und gestern geeinsam mit Ida und Samuel, die für eine Woche hier bei uns auf dem Boot zu Gast sind, besucht.

„Braga und der Gute Jesus“ weiterlesen

Besuch im Douro-Tal

Bevor wir zum Thema Douro-Tal kommen, möchten wir uns bei allen bedanken, die unsere Beiträge so fleissig lesen und kommentieren. Wir freuen uns über Euer positives Feedback, das uns zum Weitermachen motiviert. Zur Aufgabenverteilung: Detailbilder und Texte kommen zu 99% von Petra, sonstige Bilder, Proofreading und IT-Infrastruktur von Jan.

Der Douro verdient sein eigenes Kapitel im Blog, nicht nur wegen seiner Bedeutung als Weinanbaugebiet, sondern weil das Flusstal einfach auch ganz besonders schön ist. Die Terassen mit den Weinreben, die sich an beiden Ufern des Flusses entlang der steilen Hänge winden, dominieren natürlich alles und geben dem ganzen Tal eine meandernde Struktur, die in ihrer extrem aufgeräumten Künstlichkeit schon fast wieder natürlich wirkt. Man kann sich an dieser Landschaft ähnlich festgucken wie an den Wellen beim Segeln und und bekommt das Gefühl, alles ist im Fluss. Aber vielleicht liegt dieser Eindruck auch nur an der Hitze, die dort war.

„Besuch im Douro-Tal“ weiterlesen

Das Glück des Langfahrtseglers wenn kein Wind ist

Wir sind in Póvoa de Varzim im Norden von Portugal – und das schon seit einer Woche – und das sicher auch noch bis Mittwoch. Es ist nämlich kein Wind. Ab und zu mal für ein paar Stunden eine leichte Brise, aber das wars dann auch schon. Am Anfang ist Jan immer noch gleich hibbelig geworden: Oh, jetzt könnte man mal segeln. Aber das kann man ja immer nur für kurze Zeit und dann müsste man wieder Motor anwerfen, denn der nächste schöne Ort mit Hafen ist weit entfernt und Ankermöglichkeiten gibt es kaum. Und unter Motor sind wir ja schon von Spanien hierher gekommen, denn der angesagte Wind kam nicht. Inzwischen ist auch alles gut und nicht jeder segelbare Wind läst uns diskutieren, ob wir auslaufen sollen oder nicht. Wir haben ja das Glück Zeit zu haben und vielleicht ist es auch gut, dass die Winde uns ein wenig ausbremsen, denn sonst wären wir schon sicher weitergesegelt und hätten uns die Gegend nicht so intensiv angeschaut.

„Das Glück des Langfahrtseglers wenn kein Wind ist“ weiterlesen

Durch die weitere Nutzung der Seite stimmst du der Verwendung von Cookies zu. Weitere Informationen

Die Cookie-Einstellungen auf dieser Website sind auf "Cookies zulassen" eingestellt, um das beste Surferlebnis zu ermöglichen. Wenn du diese Website ohne Änderung der Cookie-Einstellungen verwendest oder auf "Akzeptieren" klickst, erklärst du sich damit einverstanden.

Schließen